Skip to main content
News | 27. Mai 2015

Und los! Unterstützung für «spikee», die innovative Start-Up-App zur körperlichen Leistungsanalyse

Spikee, die webbasierte Software für intelligente Trainingssteuerung, ist aus dem Innovationsprojekt zweier HdM-Absolventen (Hochschule der Medien Stuttgart) entstanden. Im Fokus stehen dabei zwei Anwendungsgebiete: Trainingssteuerung für Ausdauersportler sowie medizinische Diagnose von Stress und somit Vermeidung von Folgeerkrankungen.

Am Anfang eines jeden Start-Ups steht eine brilliante Idee. Doch nach dem ersten Konzept tauchen schnell viele Fragen auf, angefangen mit der Wichtigsten: Wie heisst das Produkt überhaupt? Was ist wichtiger, Produkt- oder Markenname? Was macht überhaupt einen guten Produktnamen aus? Wie sieht die Marke aus? Wie können die Analyse-Daten visuell attraktiv und verständlich dargestellt werden? Die richtigen Fragen stellen und gemeinsam eine Antwort finden – das ist unsere liebste Herausforderung. Die Idee von spikee hat uns auch persönlich überzeugt, weshalb wir das Start-Up von der Wahl des richtigen Namens über die Entwicklung der visuellen Identität bis hin zur Konzeption und Umsetzung einer webbasierte Software unterstützen.

Was kann spikee?

Das Analyse-Tool «spikee» hilft leistungsorientierten Sportlern, ihre Trainingsziele schneller und effektiver zu erreichen sowie Leistungseinbrüche zu vermeiden (negativer Trainingseffekt). Für Hochleistungssportler ist es extrem wichtig, dass Sie auf den Punkt (Wettkampf) körperlich regeneriert sind und ihr gesamtes Leistungsspektrum abrufen können. Dies wird erreicht, indem das tägliche Training optimal auf den Erholungszustand des eigenen Körpers angepasst wird. Das Analyse-Tool macht dies möglich, indem es die mittels handelsüblicher Pulsuhr erfassten Daten präzise auswertet. Das von uns entwickelte User Interface stellt die Analyse und die Informationsvermittlung in den Vordergrund und bietet dem Nutzer grösstmögliche Übersichtlich- und Analysemöglichkeit (statt Community-Funktionen und SocialMedia-Einbindung, auf die andere Fitness-Apps setzen). Das von uns mitentwickelte Dashboard, welches das Herzstück für den User darstellt, wurde reduziert sachlich-analytisch gestaltet. Die Kacheln (Widgets) sind individuell anordenbar, so dass jeder User das „eigene“ Dashboard individuell einstellen kann.

Daten machen den Unterschied

Die technologische Innovation der Software besteht darin, dass die Leistungsanalyse auf die individuellen, personenspezifischen Werte zurückgreift und so sehr exakt anzeigt, ob der Körper erholt oder allenfalls überbelastet ist. Zudem kann ermittelt werden, wie sich eine bestimmte Trainingsform auf den eigenen Körper auswirkt. Spikee nutzt zur Analyse die Herzfrequenzvariabilität (HRV), welche in der Medizin als zuverlässiger Indikator für mentalen und physischen Stress gilt. Die nötigen Daten zur Analyse werden anhand üblicher Pulsuhren aufgezeichnet. Die Software lernt zuerst durch Aufnahme und Auswertung der körpereigenen HRV (mit Hilfe von Algorithmen des maschinellen Lernens/künstliche Intelligenz) die individuellen Grenzwerte und ist somit weit zuverlässiger und exakter als die derzeit verfügbaren Konkurrenz-Tools. Technologisch der Konkurrenz eine Nasenlänge voraus, wollen wir mit unserer Arbeit dazu beitragen, dass die Nase noch ein Gesicht erhält.

Im August 2015 wird spikee in einer Beta-Version am Leistungskader des deutschen Sportbundes getestet und optimiert. Zunächst wird spikee als webbasierte App umgesetzt, die Markteinführung ist auf Oktober 2015 geplant. In weiteren Schritten sollen native Apps für iOS und Android umgesetzt werden sowie eine Version für AppleWatch und Co. ((>> Daten & Info in diesem Abschnitt zu verifizieren durch Hardy))

Zweite Ausbaustufe für Gesundheitswesen

Die Stress-Erkennung (welche in einer zweiten Entwicklungsstufe umgesetzt wird), nutzt aber nicht nur Hochleistungssportlern: bei Patienten mit Stress- und Erschöpfungszuständen (Burn-Out) kann die Software Ärzten, Gesundheitsberatern, Therapeuten etc. helfen, die Ursache der Beschwerden mithilfe der HRV-Analyse zu eruieren, denn jeder Mensch hat seine ganz eigenen Stressfaktoren. Spikee kann die Daten von Stresspatienten auswerten und so zeigen, in welchen Situationen die Patienten hoher Belastung ausgesetzt sind. Dadurch kann die Software helfen, die richtigen gesundheitsfördernden Massnahmen zu ergreifen und wird so zum wertvollen Instrument in der Prävention und Behandlung von Stresserkrankungen.

Das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat für die Produkt- und Businessplanentwicklung von spikee ein EXIST-Gründerstipendium ausgesprochen. Wir freuen uns, spikee vom ersten Schritt an zu unterstützen, und sehen zuversichtlich und voller analytischer Freude allem Kommenden entgegen. 

Sehen Sie sich das spikee-Projekt genauer an, oder kehren Sie zurück zum SOURCE COSMOS.